Bewusstseinsübung - den Atemstrom lenken

 

Vorbereitung:

- aufrechte bequeme Sitzhaltung, ohne sich anzulehnen, denn Wirbelsäule, Kopf, Nacken und alle Gelenke sind symetrisch zu einander ausgerichtet.

- Füße haben einen guten Kontakt zu Erde.

- Scheitelzentrum ist verbunden mit den Himmelskräften.

1- 3mal vertieft ein- und ausatmen und dabei den Tag und alles Ereignisse des Tages mit dem jeweiligen Ausatem ins violett-silberfarbige Transformationsfeuer im Erdinnern fließen lassen.

 

Übungssanleitung:

Übung I:

jeweils mit dem Einatmen die Lungen bis in die Sungespitzen hinein mit frischer Luft füllen. (Raum vorher gut durchlüften)

Innerlich denkend und fühlend:  ICH BIN vollständig präsent im Hier und Jetzt.Kurze Atempause in der Fülle ca. 1-5 Zähl-einheiten  - die Energien werden gehalten.

Beim Ausatmen diese gesammelten Energie-Atemstrom in alle Zellen und in das Energiefeld um Dich herum fließen lassen.

Kurze Atempause in der Leere ca. 1-5 Zähleinheiten - die Energien werden gehalten und transformiert.

4-7 mals wieder holen - tägliches Üben erhöht den eigenen Energiestatus und die Vitalkraft.

Alltagstipp:

Auch während des Tages immer wieder zwischendurch tiefe Atemzüge nehmen. Auf diese Weise werden die Gefühle von Unbehgen, Ängsten und Sorgen sich aus dem Gemüt leichter verabschieden, da der Blutstrom und die Zellmembrane vermehrt mit Sauerstoff angereichert werden.

Denn es ist der Atemstrom, welcher die Verbindungen schafft im stofflichen Körper zwischen den Organen, dem Drüsen-, Blut- und Muskelsystem.

Der Atemstrom ist vor allem auch der Verbindungsschlüssel zwischen den Energiekörpern.

Exkurs dazu:

Zwischen jedem unserer Körper fungiert der Äther als Puffer. über den gelenkten - mit Vorstellungskraft und inneren Bildern angereicherten Atemstrom - sind wir in der Lage die Qualitäten der Äther- und der Energiekörper neu zu gestalten und an der Göttlichen Ordnung auszurichten.

 

Übung II

eine rhythmische Atemübung:

Vorbereitung:

Setze Dich auf einen Stuhl und achte darauf, daß Deine Fußsohlen eine gute und stabile Verbindung mit dem Boden und der Erde eingehen können. Alles Weitere siehe Vorbereitung bei Übung I.

Übungsanleitung:

Im Geist öffnest Du die Fußchakren.

Du verbindest Dich tief - ganz tief mit dem kristallinen Kern in der Erde und verankerst Dich dort.

Du lässt zu, dass Du Dich innerlich gut ausrichten kannst zum Geistigen Wesen der Erde (Gaia).

Du spürst deutlich wie ihre Liebe für Dich zu Dir fließt.

Du läßt diese Liebe durch Dein ganzes Wesen strömen und öffnest gleichzeitig auch Dein Herz in Liebe zu Gaia.

Du lässt diese Liebe zu IHR zurückströmen.

 

Nimm Dir für diesen Liebesakt so viel Zeit und Raum, wie es Dir jetzt möglich ist.

 

Dann atme 5-7 Einheiten tief ein bis Deine Lungen vollständig gefüllt sind.

Halte den Atem in der Stille  3-5 Sekunden.

Ateme 5 - 7 Einheiten aus.

Wieder 3-5 Sek. in der Stille halten. usw.....

 

Mit der Zeit kannst Du die Einheiten verlängern.

Diese Übung 4- 7 mal wiederholen.

 

Übung III

Die Aufmerksamkeits-Präsenzübung:

Diese Übung am besten draußen in der Natur durchführen  (Garten, Wald, Park etc.) und mit offenen Augen!

 

A.  Einatmen - Ausatmen - Sinken lassen  - Beobachten was jetzt ist - Atmen - Wahrnehmen (nicht beurteilen)

alles mit möglichst wenig Augenbewegungen.....  ca 10-15 Min. oder länger......

B. Übung wie oben bei A - dann den Blick in die nächste Ebene switschen lassen, d.h. ohne Augenbewegung (wie hinter die Dinge, hinter den Schleier der Erscheinungen blicken) - den Blick "verschleiern" (ähnlich wie beim Tagträumen)

C. Mit diesem Blick sowohl im Raum als auch draußen in der Natur sein und die Aufmerksamkeit halten, so lange es möglich ist....

Dann alles Aufschreiben  - Gefühle, Wahrnehmungen, Bilder, Ideen etc. 

(Wenn die Übung in einer Gruppe durchgeführt wird - sich austauschen)